Namensfindung – Der Schlüssel zur richtigen Domain

Sag mir wo du wohnst und ich sag dir wer du bist! Der Domain einer Webseite, der Adresse unter der die Webseite zu erreichen ist, wird eine hohe Bedeutung zuteil. Es soll gut klingen, leicht zu merken und zu schreiben sein, etwas über die Seite aussagen und den Grundstein dafür legen, dass man leicht bei Google gefunden wird.

Oft soll das Projekt unter einem eigenen Schlagwort oder einer eigenen Adresse laufen. So stellen sich meine Kunden bei fast jedem Projekt die Frage nach einer passenden Domain. Manche Kunden reservieren dabei eine einzige, andere möchten alle Schreibvarianten und Keywörter abdecken. Dies habe ich mir zum Anlass genommen und die 500 erfolgreichsten Domains analysiert*.

Keine Überraschung, auf Platz 1 liegt Facebook, gefolgt von Twitter, Google und YouTube. Namen kleiner Unternehmungen oder Seiten mit einem regionalen Bezug findet man nicht in der Liste. Doch welche Ableitungen lassen sich von den Top 500-Domains bilden?

Eine Domain kann man nicht binden

Besonders in Deutschland arbeitet man gerne mit dem Bindestrich. Unser Sprachverständnis sagt uns, dass wir Wörter trennen müssen und so nutzen wir überall den Bindestrich. Doch damit sind wir ziemlich alleine. Von den 500 Top-Domains nutzen gerade mal 14 einen Bindestrich. Ein schönes Beispiel aus Deutschland ist Platz 420: Gesetze-im-Internet.de. Die Webseite ist deutschsprachig und somit bedient sich die Domain an den Gesetzen des Marktes.

Ebenfalls typisch Deutsch ist der Umlaut. User haben gelernt, dass es in Domains und Emailadressen keine Umlaute gibt. Doch dies stimmt nicht. Seit längerer Zeit schon werden in Domains Umlaute zugelassen. Allerdings, einmal gelernt, verzichten die Nutzer auf die Eingabe, zumal Umlaute außerhalb Tastaturen mit einer Deutschen-Tastenbelegung schwer einzugeben sin. So verwundert es nicht, dass in den Top Domains nicht eine einzige Domain einen Umlaut aufzeigt.

Learning: Für eine internationale Webseite, wie z.b. einen europaweiten Webshop, würde ich auf eine Domain ohne Bindestriche und ohne Umlaute setzen.

Auf die Länge kommt es an

Bei der Domain scheint die Länge eine wichtige Rolle zu spielen. Die durchschnittliche Domainlänge liegt bei 7,008 Zeichen. Doch die häufigste Länge bei Top Domains sind 6 Zeichen (Google, Tumblr, Amazon, Flickr, Joomla,…). Die Bandbreite reicht von einem Buchstaben bis zur Abfolge von 19 Buchstaben oder Ziffern. Zählt man etwas genauer, ergibt sich eine spannende Statistik:

50% der Domains haben 6 Zeichen

Es scheint, als ob das Rennen auf den ersten 6 Zeichen entschieden wird. Fast 50% der Domains haben 6 Zeichen oder weniger (Google, Apple, BBC,…). Doch der Schein trügt. Die Top 20 und die Top 10 zeigen ein anderes Bild. Bei den Top 20 ist 9 die magische Zahl (30% der Domains) und in den Top 10 müssen es 8 Zeichen sein (Facebook, LinkedIn, Blogspot).

Sowohl in den Top 10 als auch in den Top 20 spielen Domains mit weniger als 4 oder mehr als 11 Zeichen keine Rolle. Einzige Ausnahme ist networkadvertising.org mit 18 Zeichen auf Platz 19.

Learning: in der Kürze liegt die Würze! Überlegen Sie, ob eine kurze Domain Ihnen vielleicht weiterhilft.

Domain-Buchstabensuppe – kaufe ein A

In den Top 500 Domains tummeln sich alle Buchstaben des Alphabets. Da fällt es gerade zu auf, dass kaum eine der Domains mit einem K (1), Q (2) oder Z (1) beginnt. Stark vertreten sind hingegen die Anfangsbuchstaben S (49) oder auch das A (35). Ob sich hier etwas ableiten lässt?

Konfus wird es, wenn man Zahlen mit aufnimmt. Zwar schaffen es nur die Ziffern 1 und 5 als „Anfangsbuchstaben“ ins Ranking doch dafür ist die 1 gleich 6x vertreten. Dies liegt vor allem an 1und1 (gleich 3x – .de, .fr, .com).

Learning: Verzichten Sie bei Ihrer Domain auf die Anfangsbuchstaben K, Q und Z.

Zusammengefasst:

Die neue Domain sollte

  • maximal 6 Zeichen lang sein,
  • keinen Bindestrich beinhalten,
  • mit einem S oder A beginnen und
  • gut klingen.

Ja, das könnte diese Auswertung zeigen.

Doch FALSCH.

Ihre Domain ist IHRE Domain. Sie sollte zu Ihnen, Ihrer Unternehmung und vor allem zu Ihren Kunden passen. Eine Domain darf einen lokalen Bezug haben und es darf auch mal ein Bindestrich sein. Es kommt immer auf den Markt an. Letztlich macht nicht Ihre Domain Ihre Webseite relevant, sondern Ihr guter Content! Auch im Google-Ranking spielt die Domain eine untergeordnete Bedeutung. Ja, es kann helfen, ist aber nicht ausschlaggebend. Wenn Sie Ihre Webseite langfristig ausrichten, werden Sie die Keywords entwickeln und diese werden dann Ihrer Domain zuträglich sein, nicht andersherum.

 

* Stand Februar 2016